Lebe lieber Italienisch!

Es ist über 20 Jahre her seit Paolo Sanseviero (45, Alessandro Preziosi) Italien und damit seiner Familie den Rücken kehrte und nach Deutschland ausgewandert ist. Ein Streit nach dem Tod des Vaters entzweite die Familie damals. In Deutschland ist Paolo nun mit Martina (Tanja Wedhorn) verheiratet und der Vater eines 18-jährigen Sohnes, Florian. Er ist Professor an einer deutschen Uni und kurz davor, eine Gründungsprofessur auf dem Feld der KI-Forschung / Robotonik zu erhalten. Der einst so charmante Italiener Paolo ist mittlerweile zum Workaholic mutiert, der zu seinen Robotern eine innigere Beziehung hat, als zu seiner Ehefrau. Martina fühlt sich allein gelassen und die Beiden sind auf dem besten Weg in eine ernsthafte Ehekrise zu schlittern. Inmitten dieser Situation erreicht Paolo die Nachricht, dass seine Mutter im Sterben liegt und so fliegen er und Martina gemeinsam nach Apulien, um sich zu verabschieden.

Dort angekommen stellt sich allerdings heraus, dass sich Mamma bester Gesundheit erfreut. Die Familie musste einen Weg finden, Paolo nach Italien zu lotsen, weil sei dringend seine Unterschrift braucht. Durch fallende Olivenölpreise können sie das Familienunternehmen nicht mehr halten und müssen die Olivenplantage verkaufen.

Doch der gründliche Paolo sieht nicht ein, seine Unterschrift unter etwas zu setzen, was er nicht ganz genau kennt. Und so beschließt er, gemeinsam mit Martina, erst mal in Italien zu bleiben, um den Dingen auf den Grund zu gehen. Doch schnell muss Paolo feststellen, dass Italien immer noch nicht Deutschland ist. Durch das Aufeinandertreffen mit seiner Familie wird der “Italiener“ in ihm wiedererweckt, was auch die verloren geglaubte Sinnlichkeit zwischen ihm und Martina wieder aufleben lässt. Sein und Martinas Leben wird völlig durcheinander gewirbelt, vor allem, weil Paolo nicht mehr umhin kann, sich endlich seiner geheimnisvollen Vergangenheit zu stellen.